Arbeitseinsatz auf dem Grundstück in Vierden-Ramshausen

Totholzhaufen anlegen und Insektenhotel aufstellen am Samstag, 25. März, 10.00 Uhr

Der NABU ist Eigentümer einer vielgestaltigen Fläche in Vierden-Ramshausen. Sie wird gestaltet durch eine Streuobstwiese, zwei Kleingewässern mit einer umliegenden Grasfläche sowie einem kleinen Baumbestand.

 

Dank einer großzügigen Spende der Volksbank Zeven und mit Hilfe von Fördermitteln der Bingo Umweltlotterie aus dem Projekt "Neue Wege zur Artenvielfalt" können nun mit Hilfe von aktiven Ehrenamtlichen umfangreiche Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.

 

Im Februar wurden als vorbereitende Maßnahme im Baumbestand standortfremde Hybridpappeln entfernt und Hasel auf den Stock gesetzt. An einem Vorfluter stehen vier große Kopfweiden. Damit diese landfristig erhalten bleiben, mussten ihre langen Triebe und Äste entfernt werden.

 

Nun kann die erste Mitmach-Aktion starten: Wir brauchen viele Helfer, um das Schnittholz in Form von Totholzhaufen aufzuschichten. Totholz ist ein wichtiger Bestandteil der Natur und in derartiger Form kann es vielen Tieren Unterschlupf bieten. 

Um die Artenvielfalt auf dem Grundstück zu fördern, wird außerdem ein großes Insektenhotel aufgestellt. Auch hier brauchen wir tatkräftige Unterstützung.

 

Wer Interesse hat, sich an diesem Projekt aktiv zu beteiligen, ist herzlich willkommen. Am 25. März um 10.00 Uhr ist der erste Einsatz von Naturfreunden zur Gestaltung des Geländes geplant.

 

Anmeldungen bitte bei Bettina Schroeder, NABU Umweltpyramide:

 

E-Mail: b.schroeder@nabu-umweltpyramide.de

Tel.: 04761-71352

Bingo-Umweltstiftung fördert NABU-Projekt in Godenstedt

NABU will ehemalige Fischteiche ökologisch aufwerten und naturnah umgestalten

 Mit einer kräftigen Förderung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung kann der NABU Bremervörde-Zeven rechnen. Die Stiftung sagt 17.700 Euro zu, die der NABU für die ökologische Aufwertung der ehemaligen Fischteiche im „Godenstedter Wasserreich“ verwenden kann. 
Die Naturschützer waren in dem Gebiet schon früher für Libellen, Kleinfische und eine artenreiche Vogelfauna aktiv. Um einer Verlandung entgegenzuwirken und die Artenvielfalt weiter zu fördern, soll jetzt durch verschiedene Pflegemaßnahmen und Umgestaltungen ein naturnaher Lebensraum geschaffen werden. Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr bescheinigt den Naturschützern, dass sie „nicht nur die Arten schützen, die bereits im Projektgebiet heimisch sind, sondern auch stark bedrohten Arten Möglichkeiten bieten, sich neu anzusiedeln“.   

Wer Interesse hat, sich an diesem Projekt aktiv zu beteiligen, ist herzlich willkommen. Am 03. Dezember ab 09.30 Uhr ist der nächste Einsatz von Naturfreunden zur Gestaltung des Geländes geplant. Wer teilnehmen möchte, sollte sich per Mail unter

nabu-brv-zeven@gmx.de anmelden.

 

 

„Libellen und Amphibien sind aufgrund ihrer Fortpflanzungsbiologie auf besondere Weise auf Wasser angewiesen“, erklärt Hans-Hermann Tiedemann, Vorsitzender des NABU Bremervörde-Zeven. Leider würden naturnahe Stillgewässer in unserer intensiv genutzten Landschaft immer seltener. Der Erhalt, die Pflege und die ökologische Aufwertung vorhandener Stillgewässer sei daher ein wichtiger Beitrag, nicht nur zum Schutz der fliegenden Akrobaten – den Libellen, erläutert der NABU-Mann und freut sich über die Förderung des Projektes durch die Bingo-Umweltstiftung. Damit das umfangreiche Projekt umgesetzt werden kann, haben die Naturschützer eine zusätzliche Förderung durch die Sparkasse Bremervörde-Zeven sowie durch den Landkreis Rotenburg erhalten.


 

 

Zum Hintergrund:
Die Niedersächsische Bingo- Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen unter www.bingo-umweltstiftung.de.
 

Infoabend mit Vortrag über das Reich der Pilze

Am Donnerstag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr im Landgasthaus Martin in Selsingen

Nachdem wir uns bei den letzten Veranstaltungen mit Ameisen und dem Totholz unserer Wälder beschäftigt haben, betrachten wir diesmal die Welt der Pilze. Die staatlich zertifizierte Waldpädagogin Frauke Klemme wird uns einen Einblick in ihr Wissen als PilzCoach des DGfM (Deutsche Gesellschaft für Mykologie) geben und einen Vortrag mit dem Titel "Abenteuerland Pilze: Ein Reich zwischen Leben und Tod" mit folgenden Inhalt halten:
  • Pilze – ein Reich für sich: Kurze Einführung in die biologischen und ökologischen Grundlagen
  • Orientierungsmöglichkeiten in einem fremden Reich: Merkmale und Bestimmungskriterien
  • Nicht nur Essen macht glücklich – verschiedene Nutzungsformen von Pilzen für den Menschen
  • Wenn der Bauch kneift: Gefahren beim Verzehr gesammelter und gekaufter Pilze
In diesem Referat wird bewusst auf das Bestimmen einzelner Arten sowie die Vertiefung von Fachwissen verzichtet. Es geht um allgemeine Grundlagen, ein Verständnis des Ökosystems sowie die Anleitung zum eigenverantwortlichen Handeln und Umgang mit Bestimmungshilfen. Dabei werden auch die möglichen Gefahren und Grenzen der „Gewissheit“ dargestellt.

Im Anschluss informiert der NABU Kreisverband über aktuelle Naturschutzthemen und eine offene Diskussionsrunde beendet den Abend.

Der NABU-Infoabend wendet sich an alle Naturinteressierten. Auch wer nicht Mitglied ist, ist herzlich willkommen! Wir würden uns über zahlreiche Teilnehmer freuen. Daher bitte weitersagen, kommen und möglichst viele Gäste mitbringen. Danke!
 

25 Jahre NABU Umweltpyramide Bremervörde

Große Jubiläumsfeier am Sonntag, den 07. August

Das Team der NABU Umweltpyramide freute sich sehr, in diesem Jahr das 25jährige Jubiläum feiern zu können. Alle, die sich mit uns freuen, waren am 07. August zu einem bunten Programm für die ganze Familie, einem vielfältigen Ökomarkt sowie Musik bei Kaffee und Kuchen eingeladen.

 

Wer singt denn da?

Vogelkundliche Wanderung am 1. Mai auf dem Nordpfad Kuhbach-Oste

Am Sonntag, den 1.Mai lädt der NABU Bremervörde-Zeven von 9 bis 12 Uhr wieder zu einer naturkundlichen Führung ein.

 

Von der Ostebrücke zwischen Volkensen und Kuhmühlen geht der Frühlingsspaziergang entlang der mäandrierenden Oberen Oste auf einem Teil des Nordpfades Kuhbach-Oste in Richtung Hanrade. Durch den hügeligen Laubwald , Feldgehölzen und Nadelwald, vorbei an grünen Feldern führt die Wanderung an den idyllischen Mühlenteich in Kuhmühlen.

 

Unter Leitung von Karl-Heinz Brunkhorst werden die unterschiedlichen Vogelstimmen und die Besonderheiten der beobachteten Tiere und Wildkräuter erläutert.

 

Dem Lauf des Kuhbachs folgend, endet die Exkursion schließlich an dessen Mündung in die Oste.

 

Treffpunkt: Sonntag, 1.Mai, 9:00 Uhr, Ostebrücke zwischen Volkensen und Kuhmühlen

Infoabend mit Vortrag zum Thema "Geheime Welt der Ameisen"

Am Mittwoch, den 06. April um 19.30 im Lanfgasthof Martin, Selsingen

Bild: J. Beck
Bild: J. Beck

Der Vorsitzende vom Förderverein des „Deutschen Ameisen-Erlebnis-Zentrums“,  Jörg Beck ist zu Gast in Selsingen. Er wird uns hochinteressante Einblicke in die "Geheime Welt der Ameisen" geben.

Jeder von uns hat bestimmt schon seine Erfahrungen mit Ameisen gemacht, sei es in freier Natur, im Garten oder in der Wohnung. Es ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass Ameisen faszinierende Botschafter und ein überzeugendes Beispiel biologischer Vielfalt sind. Durch ihre Wechselbeziehungen zu unzähligen Tier- und Pflanzenarten knüpfen sie ein fein gesponnenes Netz von Abhängigkeiten in ihrem Lebensraum.

 

Gäste sind herzlich willkommen!

 

Tätigkeitsbericht auf der Jahreshauptversammlung vorgestellt

v.l.: W. Lemmermann, B. Brandt, V. Kullik, H.-H. Tiedemannn
v.l.: W. Lemmermann, B. Brandt, V. Kullik, H.-H. Tiedemannn

Die Jahreshauptversammlung fand auch dieses Jahr wieder im Landgasthaus Martin in Selsingen statt. Es gab einen sehr informativen Vortrag zum Thema "Brutvogelerfassung im LK Rotenburg/W.". Außerdem wurden mit Volker Kullik und Bärbel Brandt zwei Mitglieder geehrt, die sich in den letzten Jahren sehr um die Naturschutzarbeit vor Ort verdient gemacht haben.

Der 2. Vorsitzende, Walter Lemmermann, stellte den Tätigkeitsbericht für 2015 vor, der unter Tätigkeitsberichte auszugsweise wiedergegeben wird.

 

 

Beim Naturschutz kann jeder helfen

Heidepflege
Heidepflege

Um interessierten Naturfreunden die Möglichkeit zu geben, sich über diese vielfältigen Aktivitäten zu informieren, fand vor einiger Zeit in der NABU Umweltpyramide ein „Markt der Möglichkeiten“ statt. Anhand einer kleinen Ausstellung wurden die zahlreichen NABU Aktionen vorgestellt, an denen Freiwillige auch ohne große Vorkenntnisse aktiv beteiligen können.

Es fand ein reger Austausch mit den NABU-Aktiven statt. „Wir wollten gerne mit den Menschen ins Gespräch kommen, deshalb war ein lockeres Zusammensein geplant, bei dem unsere Aktiven von dem bunten Angebot an Möglichkeiten, sich mit uns zusammen für den Naturschutz zu engagieren, berichten“,erzählt Simone Kasnitz, stellvertretende Leiterin der NABU Umweltpyramide. Für das leibliche Wohl war dank reichlicher Kuchenspenden bestens gesorgt.

 

Auch weiterhin können sich Interessierte, die gerne bei Aktionen mithelfen möchten, bei uns melden.

 

info@NABU-Bremervoerde-Zeven.de

 

Wolfgang Pemöller 04281/4478 oder
Bernhard Schroeder 04281/2471 

 

 

 

 

 

Infoabend für Mitglieder und Interessierte

18.11.2015: Infoabend des NABU Kreisverbandes Bremervörde-Zeven für Mitglieder und andere Naturinteressierte ab 19.30 Uhr in Selsingen im Landgasthof Martin.
Als Hauptthema stellt Imker und NABU-Mitglied Herbert von Glahn die "Imkerei in Frage und Antwort" vor. Selbstverständlich ist auch wieder ein Austausch über aktuelle Naturschutzthemen geplant.

Wölfe zu Unrecht verdächtigt

NABU Niedersachsen: Es gab keinen Wolfs-Übergriff auf Hunde

Am 5. August wurde im Forst bei Wietze (Landkreis Celle) ein Chihuahua und sein Besitzer angeblich von drei Wölfen angegriffen und sein Hund verschleppt, der am nächsten Morgen dann tot aufgefunden wurde. Nicht nur in diesem Fall wird der Wolf als Ursache ‚umgehend, sofort und ohne weiteres an den Pranger gestellt‘ kritisiert der NABU Niedersachsen.


Nach Angaben des NLWKN vom 13. August ist zum Chihuahua-Riss bei Hornbostel der Wolfsverdacht ausgeräumt.


„Sorgfalt vor Schnelligkeit muss generell grundsätzlich und auch gerade in derartigen Fällen gelten. Eine Panikmache ist fehl am Platz. Wölfe grundsätzlich und pauschal zu verdächtigen, führt nur zu einer Verunsicherung, nicht nur in der örtlichen Bevölkerung“, erklärte NABU-Landesvorsitzender Dr. Holger Buschmann.

Bestehen Zweifel, ob es sich um einen Wolf oder einen Hund handelt, und das Tier ist nicht mehr greifbar, kann oft nur die Untersuchung von genetischen Spuren diese Zweifel ausräumen. Speichel, Haare oder auch Kot und Urin enthalten Zellen, die in einem Labor analysiert werden können. Dies ist in Deutschland das Forschungsinstitut Senckenberg, Fachgebiet Naturschutzgenetik am Standort Gelnhausen in Hessen. Dort werden die genetischen Proben von allen Bundesländern untersucht. Anders als es aus Fernsehkrimis bekannt ist, ist aber keine Analyse “von jetzt auf gleich” möglich, sondern kann bis zu mehreren Wochen dauern. Dies ist unter anderem von der Reinheit der Proben abhängig.
Manche Hunderassen sind nur sehr schwer von Wölfen zu unterscheiden. Dies führt mitunter zu Verwechslungen und Missverständnissen. Vor allem Wolfshunde sind ihren wildlebenden Verwandten äußerlich sehr ähnlich und haben den genetischen Untersuchungen zur Folge wahrscheinlich den Chihuahua getötet.


Meldung Chihuahua-Riss Hornbostel: Wolfsverdacht ausgeräumt beim NLWKN unter:


http://www.nlwkn.niedersachsen.de/aktuelles/pressemitteilungen/chihuhua-riss-hornbostel-wolfsverdacht-ausgeraeumt-136190.html

Aktuelles vom Storchenbetreuer H.- H. Gerken

In 15 Nestern wurden Storchenpaare gezählt, die in ihren Nestern saßen und die Eier bebrüteten oder auch schon die kleinen Jungstörche fütterten. Und dieses, obwohl wieder in einigen Horsten starke Nestkämpfe stattfanden.

Weitere Informationen unter   Weißstorch

 

Wir zeigen Fotos, die Sedrick Wölpern von diesem Nest gemacht hat.

Schwalben willkommen

NABU verleiht wieder Plakette für schwalbenfreundliches Haus

Nach der positiven Resonanz in den vergangenen zwei Jahren nimmt der NABU Kreisverband Bremervörde-Zeven  wieder an der landesweiten NABU-Aktion „Schwalben willkommen“ teil. Wer Schwalben bei sich brüten lässt oder besondere Aktionen für deren Schutz durchführt, kann sich beim NABU um die Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ bewerben.

„Die Auswertung der landesweiten Aktion aus den Jahren 2013 und 2014 hat ergeben, dass es sowohl Rauch- als auch Mehlschwalben immer schwerer haben“, meldet der NABU KV. Gründe seien unter anderem fehlende Brutmöglichkeiten, unzureichendes Nistmaterial und der Rückgang von Insekten. Inzwischen gehören Schwalben zu den gefährdeten Arten, so der NABU weiter.

Wer Schwalben fördern möchte, kann zum Beispiel eine kleine flache Lehmpfütze an einer übersichtlichen Stelle in seinem Garten anlegen. Das kann auch auf einem Flachdach sein, sie wird von den Schwalben aus der Luft sofort bemerkt und gern angenommen. Die Pfütze sollte den ganzen Sommer über feucht gehalten werden. Wenn das nicht hilft oder nicht möglich ist, kann man den Schwalben auch künstliche Nisthilfen anbieten.

Wer seine Schwalbenbrutpaare melden möchte oder sich um die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ bewerben möchte, kann sich das Antragsformular unten herunterladen und ausgefüllt an unsere e-mail-Adresse nabu-brv-zeven@gmx.de senden oder das Formular vom NABU KV Bremervörde-Zeven, Am Vorwerk 10, 27432 Bremervörde anfordern. Die Plaketten sollen am Ende des Jahres  im Rahmen eines informativen Schwalbennachmittages vergeben werden.

 

 

Download
Schwalben willkommen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 275.2 KB

Neue Aktivitäten und Termine

Gemäß des Mottos "Naturschutz vor Ort" stehen die nächsten Termine und Aktivitäten fest und wir hoffen auf eine große Beteiligung:

 

07.11.2015: Es findet ein Arbeitseinsatz in der ehemaligen Sandkuhle zwischen Sittensen und Hamersen statt., um der Heide wieder einen freien Wuchs zu ermöglichen.

 

18.11.2015: Infoabend des NABU Kreisverbandes Bremervörde-Zeven für Mitglieder und andere Naturinteressierte ab 19.30 Uhr in Selsingen im Landgasthof Martin.
Als Hauptthema stellt Imker und NABU-Mitglied Herbert von Glahn die "Imkerei in Frage und Antwort" vor. Selbstverständlich ist auch wieder ein Austausch über aktuelle Naturschutzthemen geplant.

 

 

Neuer Vorstand ist gewählt

Hans-Hermann Tiedemann neuer "Erster Vorsitzender"

Auf der Jahreshauptversammlung am 10. März 2015 wurde der neue Vorstand gewählt. Nachdem Uwe Baumert nach langjähriger Tätigkeit zurückgetreten ist, stellte sich Johann (Hans) Herman Tiedemann zur Wahl. Als dessen Vertreter wurde Walter Lemmermann gewonnen. Beide wurden einstimmig gewählt.

Neue Kassenwartin wurde Renate Tiedemann, Schriftführerin blieb Ingrid Simon, Kassenprüfer blieb Heiner Knabbe..

NABU Kreisverband lädt ein zum Sommerfest in der NABU Umweltpyramide

Mittwoch, den 29. Juli ab 18.00 Uhr

Lockere Gespräche und Informationsaustausch über aktuelle Themen stehen im Mittelpunkt dieser zwanglosen Veranstaltung, wobei auch für das leibliche Wohl gesorgt wird.

 
Termin: - Mittwoch 29.07.2015
Ablauf:  - ab 18.00 Uhr Beginn (jeder kann kommen wie es passt)
             - 19.00 Uhr Bericht über aktuelle Themen
             - danach wird der Grill angemacht
 
Am späteren Abend wird bei entsprechender Witterung eine Fledermauswanderung durch Bettina Schroeder angeboten.
 
Damit wir die Versorgung planen können, benötigen wir eine Anmeldung bei Hans-Hermann Tiedemann, Tel. 04761/1334, Handy 0176/20150672 oder Mail haheti@gmx.de bis zum 24. Juli.
 
Wir hoffen auf viele Teilnehmer und auf einen schönen Abend mit einem zwanglosen Austausch über Naturschutzthemen.

Vogelkundliche Wanderung in Selsingen

Samstag, den 09. Mai um 7.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter  Termine

Tätigkeitsbericht auf Jahreshauptversammlung vorgestellt

Langjährige NABU-Aktive geehrt

v.l. W. Lemmermann, U. Baumert, I. Wittenberg, W. Burkart, H. H. Tiedemann
v.l. W. Lemmermann, U. Baumert, I. Wittenberg, W. Burkart, H. H. Tiedemann

Auf der Jahreshauptversammlung am 10. März 2015 stellte Walter Lemmermann den Tätigkeitsbericht des NABU Kreisverbandes Bremervörde-Zeven vor. Neben dem Leitbild und dem Vorstellen der "NABU Familie" wurde von den vielfältigen Aktionen des NABU Kreisverbandes berichtet.

Außerdem wurden mit Uwe Baumert, Werner Burkart und Ingrid Wittenberg drei langjährige NABU-Aktive geehrt. Darüber freute sich auch der neue 1. Vorsitzende Hans Hermann Tiedemann.

 

Der Tätigkeitsbericht begann mit dem Vorstellen des Leitbildes des NABU Kreisverbandes:

- Naturschutz vor Ort, ehrenamtlich, konstruktiv und kritisch!

 

Der Tätigkeitsbereich reicht von Bremervörde über Gnarrenburg, Selsingen, Zeven und Tarmstedt bis nach Sittensen.

 

Zur "NABU-Familie", mit der der NABU Kreisverband Bremervörde-Zeven und sein erster Vorsitzender Hans Hermann Tiedemann eng zusammen arbeitet, gehören der NABU Landesverband Niedersachsen mit dem 1. Vorsitzenden Holger Buschmann, die NABU Umweltpyramide in Bremervörde mit dem Geschäftsführer Axel Roschen sowie der NABU Kreisverband Rotenburg mit dem 1. Vorsitzenden Roland Meyer.

 

Auch die Aktionen des Kreisverbandes stellte Walter Lemmermann dar:

 

- Amphibienschutz mit der Betreuung von aktuell 4 Krötenzäunen

- das Wiesenvogelschutzprogramm "Großer Brachvogel" (Ansprechpartner NABU Umweltpyramide)

- Projekt "Schwalben willkommen" (Ansprechpartner NABU Umweltpyramide)

- Storchenschutz (Ansprechpartner: Hans Heinrich Gerken)

- Biotoppflege durch Entfernung der Späten Traubenkirsche, Entkusselungen, Pflege von Streuobstwiesen und Pflege NABU-eigener Flächen (Ansprechpartner Wolfgang Pemöller)

- Unterstützung des Projektes "Wege zur Artenvielfalt"

- Korksammlung

- Bekämpfung der Herkulesstaude in Malstedt

 

Die Verbandsarbeit umfasst auch die Unterstützung der neuen Naturschutzwarte des Landkreises Rotenburg/W., Meldungen von Grünlandumbrüchen und Beteiligung am "runden Tisch" zum Moorschutz in Gnarrenburg sowie die Mitwirkung bei der Verordnung zum Naturschutzgebiet "Haaßeler Bruch".

 

Des weiteren beteiligt sich der NABU Kreisverband bei laufenden Genehmigungsverfahren an den Windparks Sandbostel und Köhlen-Brockoh sowie der Deponie in Haaßel.

 

Im Ausblick auf das Jahr 2015 wies Walter Lemmermann auf die Mitwirkung beim Seefest der Stadt Bremervörde hin sowie auf die Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai 2015.