Waldgrundstück Tarmstedt

        Auf der Fläche befanden sich eine Vielzahl an Hinterlassenschaften aus der letzten Nutzung, vor allem Zaunreste und Metallteile. Diese wurden eingesammelt und zentral entsorgt. Zaunpfosten aus Holz verbleiben an Ort und Stelle.

        Der naturnahe Wald soll erhalten sowie in seiner Struktur gefördert werden. Die nicht standortgerechten wurden entfernt (Rhododendron) oder geringelt (Nadelbäume mit Ausnahme der Kiefern). Durch das Ringeln der Nadelbäume entstanden weitere Totholzhabitate. Die Strauchreste sollen als Schutz und Lebensraum-möglichkeiten auf der Fläche verbleiben, aufgeschichtet zu Haufen.  Die Nadelbäume zur Wegseite wurden gefällt, ebenso mehrere große Nadelbäume auf dem Grundstück. Das Material verbleibt auf der Fläche und wird der natürlichen Sukkzesion überlassen.